1917

Eine Revolutionsrevue von Tom Kühnel

 - einmal zahlen und zu zweit ins Schauspiel gehen!

Wiederaufnahme | eine Pause | Mi 13.09.17 | 19:30–22:20 | Schauspielhaus


  • © Karl-Bernd Karwasz
  • 1917
    © Karl-Bernd Karwasz
  • 1917
    © Karl-Bernd Karwasz
  • 1917
    © Karl-Bernd Karwasz
  • 1917
    © Karl-Bernd Karwasz
  • 1917
    © Karl-Bernd Karwasz
  • 1917
    © Karl-Bernd Karwasz
  • 1917
    © Karl-Bernd Karwasz
  • 1917
    © Karl-Bernd Karwasz
  • 1917
    © Karl-Bernd Karwasz
  • 1917
    © Karl-Bernd Karwasz
  • 1917
    © Karl-Bernd Karwasz

ZUM STÜCK

»ES WIRD NICHT LANGE DAUERN UND WIR WERDEN DEN SIEG DES KOMMUNISMUS IN DER GANZEN WELT SEHEN. WIR WERDEN DIE GRÜNDUNG DER FÖRDERATIVEN WELTREPUBLIK DER SOWJETS ERLEBEN.« WLADIMIR ILJITSCH LENIN            

 

Vom absolutistischen Zarismus zum sozialistischen Regime in sechs Monaten: 1917 überschlagen sich die Ereignisse in Russland. Von Krieg und Hunger ausgezehrt, gehen Anfang des Jahres tausende Städter auf die Straße. Aus dem Ruf nach Brot wird der Ruf nach dem Ende der Zarenherrschaft – Nikolaus II. muss abdanken. Das plötzliche Ende der Monarchie hinterlässt ein Durcheinander von Ideen, Visionen und Interessen für das Russland der Zukunft. Während im Westen des Landes der Weltkrieg tobt, ringen in der Hauptstadt Petrograd Konservative, Militärs, Sozialdemokraten und Sozialisten um Stabilität und Handlungsfähigkeit. Es braucht seitens der bolschewistischen Partei um Lenin und Trotzki nicht viel, um die wankende Regierung im Herbst zu Fall zu bringen. Was folgt, sind drei Jahre Bürgerkrieg und die Entstehung einer der beiden Supermächte des 20. Jahrhunderts. In den Jahren bis zur Auflösung der sozialistischen Staaten in Europa Anfang der 1990er wird die eine Hälfte des globalen Nordens die Große Sozialistische Oktoberrevolution als Aufbruch in eine bessere Welt feiern, während die andere den Staatsstreich der Bolschewisten als Anfang allen Übels verurteilt.

2017 ist Lenins Mausoleum eine Touristenattraktion, Che Guevaras Konterfei ein T-Shirt-Bestseller und Tracy Chapmans Revolutionslied Oldie but Goldie. Die Revolutionen unserer Zeit heißen Facebook, iPhone und Thermomix. Zwischen den kulinarischen, kreativen, technischen, wissenschaftlichen, ökologischen, digitalen Revolutionen kommen jene der Gesellschaft und ihrer Strukturen kaum mehr vor. Und doch ist er nicht totzukriegen, der Traum vom guten Leben für alle.

 

Regisseur Tom Kühnel zu 1917 in unserer Radiosendung Theaterzeit auf Radio Hannover:

REGIETEAM

Regie Tom Kühnel + Bühne Jo Schramm + Kostüme Daniela Selig + Musikalische Leitung Polina Lapkovskaja + Video Kathrin Krottenthaler + Dramaturgie Kerstin Behrens

BESETZUNG

PRESSESTIMMEN

Pressestimmen

Großartig zurechtgemacht Hannoversche Allgemeine, 27.03.17
mehr
Ansehnlich und kurzweilig nachtkritik.de, 26.03.17
mehr

PUBLIKUMSSTIMMEN

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!


Wir bitten um sachbezogene Kommentare. Die Veröffentlichung erfolgt nach vorheriger Prüfung durch die Redaktion.

Neu laden

Bitte übertragen Sie die Zeichen im Bild in das obige Feld. Es wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

Publikumsstimmen

Heute gesehen, begeistert hat mich nicht nur das Feuer, mit dem sich das Ensemble trotz der wenigen Zuschauer die Seele aus dem Leib spielte. Alles vom feinsten!!! Kühnel kanns's. Vielen Dank für den inspirierenden Abend. W. Brand

Wiltrud Brand 01.10.2017, 23:24

TERMINE & KARTEN

Termine

16.12.Sa 19:30Karten

Weitere Termine folgen

VIDEO

Video

Karten-Hotline

0511.9999 1111

PLAKAT

 

THEATERPÄDAGOGIK

Theaterpädagogik

Kartenbuchungen für Schulklassen bei
Christine Klinke
Tel. 0511.9999 2855
Workshops vereinbaren Sie mit Bärbel Jogschies
Tel. 0511.9999 2851
Unterrichtsmaterial