DIE REICHSGRÜNDER ODER DAS SCHMÜRZ

von Boris Vian

Junges Schauspiel | ab 15 | Fr 24.02.17 | 19:30–21:00 | Ballhof Eins

  • DIE REICHSGRÜNDER ODER DAS SCHMÜRZ
    © Katrin Ribbe
  • DIE REICHSGRÜNDER ODER DAS SCHMÜRZ
    © Katrin Ribbe
  • DIE REICHSGRÜNDER ODER DAS SCHMÜRZ
    © Katrin Ribbe
  • DIE REICHSGRÜNDER ODER DAS SCHMÜRZ
    © Katrin Ribbe
  • DIE REICHSGRÜNDER ODER DAS SCHMÜRZ
    © Katrin Ribbe
  • DIE REICHSGRÜNDER ODER DAS SCHMÜRZ
    © Katrin Ribbe
  • DIE REICHSGRÜNDER ODER DAS SCHMÜRZ
    © Katrin Ribbe
  • DIE REICHSGRÜNDER ODER DAS SCHMÜRZ
    © Katrin Ribbe
  • DIE REICHSGRÜNDER ODER DAS SCHMÜRZ
    © Katrin Ribbe
  • DIE REICHSGRÜNDER ODER DAS SCHMÜRZ
    © Katrin Ribbe

ZUM STÜCK

Die Angst wird in unserer Gesellschaft zunehmend zum handlungsbestimmenden Moment. Im Leben des Einzelnen wie in der Politik. Angst vor dem persönlichen sozialen Abstieg, Angst vor dem Verlust erkämpfter Werte, Angst vor der Zukunft, auch vor der eigenen Vergangenheit. Vor allem aber Angst vor dem Neuen, Fremden und Ungewohnten. Je größer und schwerer zu fassen die Veränderungen sind, umso diffuser wird die Angst davor und umso irrationaler werden die aus ihr entstehenden  Reaktionen: Aggression, Schuldzuweisung, kopflose Flucht. Boris Vian findet in seinem 1959 posthum uraufgeführten, aber überraschend  aktuellen Stück ein beklemmendes Bild für diesen Mechanismus: Eine Familie ist panisch, hysterisch. Sie flieht vor einem undefinierbaren, ohrenbetäubenden Lärm von einer Etage des Hauses in die nächste. Immer weiter und höher – hinein in immer bedrückendere, miserablere Verhältnisse. Zurück bleiben Wohlstand, Sicherheit und Empathie. Von Stockwerk zu Stockwerk ziehen Vater, Mutter, Dienstmagd und die Tochter Zénobie. Immer mit dabei: das Schmürz, ein rätselhaftes Wesen, das den Vieren als Sündenbock, Zeuge und Feind zugleich dient. Zénobies Frage nach dem, wovor alle auf der Flucht sind, verhallt ungehört. Niemand weiß es wirklich. Vielleicht will es auch niemand wissen. Und so verliert die Familie erst ihren Besitz und dann sich selbst. Schließlich rettet sich der Vater in eine elende Dachkammer. Endstation. Weder Uniform noch Pistole bieten ihm noch Schutz. Er ist allein – allein mit dem Schmürz.

 

Regisseur Tom Kühnel in unserer Radiosendung Theaterzeit zu Die Reichsgründer oder Das Schmürz:

Stuntman Hendrik Spremberg in unserer Radiosendung Theaterzeit zu Die Reichsgründer oder Das Schmürz:

REGIETEAM

Regie Tom Kühnel + Bühne Nicole Timm + Kostüme Magda Musial + Musikalische Leitung Tomek Kolczynski + Dramaturgie Kerstin Behrens

BESETZUNG

Die Mutter Katja Gaudard + Zénobie, die Tochter Vanessa Loibl + Der Vater Hagen Oechel + Der Nachbar Andreas Schlager + Cruche, das Dienstmädchen Julia Schmalbrock + Das Schmürz Malte Wegner

PRESSESTIMMEN

Pressestimmen

Ein Statement – genau zur rechten Zeit Hannoversche Allgemeine, 05.09.16
mehr
Herausragend Neue Presse, 05.09.16
mehr

PUBLIKUMSSTIMMEN

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!


Wir bitten um sachbezogene Kommentare. Die Veröffentlichung erfolgt nach vorheriger Prüfung durch die Redaktion.

Neu laden

Bitte übertragen Sie die Zeichen im Bild in das obige Feld. Es wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

VIDEO

Video

Karten-Hotline

0511.9999 1111

THEATERPÄDAGOGIK

Theaterpädagogik

Kartenbuchungen für Schulklassen bei
Christine Klinke
Tel. 0511.9999 2855
Workshops vereinbaren Sie mit Bärbel Jogschies
Tel. 0511.9999 2851
Unterrichtsmaterial