Othello

nach William Shakespeare von Soeren Voima

Junges Schauspiel | ab 14 | Do 02.02.17 | 19:30 | Ballhof Eins

  • OTHELLO
    © Katrin Ribbe
  • OTHELLO
    © Katrin Ribbe
  • OTHELLO
    © Katrin Ribbe
  • OTHELLO
    © Katrin Ribbe
  • OTHELLO
    © Katrin Ribbe
  • OTHELLO
    © Katrin Ribbe
  • OTHELLO
    © Katrin Ribbe
  • OTHELLO
    © Katrin Ribbe
  • OTHELLO
    © Katrin Ribbe
  • OTHELLO
    © Katrin Ribbe
  • OTHELLO
    © Katrin Ribbe
  • OTHELLO
    © Katrin Ribbe
  • OTHELLO
    © Katrin Ribbe
  • OTHELLO
    © Katrin Ribbe

ZUM STÜCK

»NICHT SO PATHETISCH! VIELLEICHT IST ALLES NUR EIN NERVENLEIDEN«.

 

Venedig ist pleite, der Staat lebt auf Pump. Ganz oben sitzt die Polit-Schickeria fett im eigenen Filz, ganz unten murrt das Volk. Kein schönes Geräusch, wenn man zu den Filzläusen gehört. Um die schwelende Wut der Bürger zu besänftigen, schickt Venedigs Elite einen Mann an die Front, der von ganz unten kommt: Othello. Vormals Soldat, jetzt General. An seiner Seite: Desdemona. First  Lady, Traumfrau. Höhere Tochter aus altem venezianischen Geschlecht. Ihre Ehe mit Othello gibt das medienwirksame Bild einer Überwindung all jener Differenzen ab, wie sie den Volkskörper notorisch in Wallungen bringen: reich versus arm, arrogant versus erniedrigt. Klingt gut. Einziges Problem: Othello hat keine Ahnung von Politik. Na, macht nichts. Alles, was ein Dilettant braucht, sind gute Mitarbeiter. Othello hat den besten: Jago. Sein einziger Makel: Er ist weiß. So weiß »wie die Blüte der Baumwolle«, an der sich Generationen von Sklaven die Finger wundgepflückt haben. Das kommt nicht gut in einer politisch korrekten Republik, also befördert Othello statt des »Bleichgesichts« Jago den »Araberhengst« Cassio. Was folgt, ist Eifersucht, Rache und – Mord. Florian Fiedler inszeniert Othello als geschmeidigen Parcours durch das rassistische Nervenleiden einer durch und durch weißen Gesellschaft, in der jeder Angst haben muss, der nächste »Neger« zu sein.

 

SOEREN VOIMA (geb. 1972 in Wittgensdorf bei Chemnitz) gründete 1995 gemeinsam mit Tom Kühnel und Robert Schuster das nach ihm benannte Autorenkollektiv. Seit 2003 eigene Projekte unter gleichem Namen. Er ist vor allem für seine bissigen, tragikomischen und feinfühligen Bearbeitungen literarischer Vorlagen bekannt.

 

Othello-Darsteller Janko Kahle in unserer Radiosendung Theaterzeit auf Radio Hannover:

REGIETEAM

Regie Florian Fiedler + Bühne Maria-Alice Bahra + Kostüme Lene Schwind + Video Bert Zander + Musik Martin Engelbach + Dramaturgie Anita Augustin

BESETZUNG

Othello Janko Kahle + Desdemona Carolin Haupt + Jago Philippe Goos + Cassio Christian Bayer + Brabantio, Rodrigo, Bacio Sebastian Weiss + Emilia Emilia Reichenbach

PRESSESTIMMEN

Pressestimmen

Der lustigste »Othello« aller Zeiten Neue Presse, 24.01.17
mehr
Die grüne Hölle lauert überall die tageszeitung, 14.02.17
mehr

PUBLIKUMSSTIMMEN

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!


Wir bitten um sachbezogene Kommentare. Die Veröffentlichung erfolgt nach vorheriger Prüfung durch die Redaktion.

Neu laden

Bitte übertragen Sie die Zeichen im Bild in das obige Feld. Es wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

TERMINE & KARTEN

Termine

02.03.Do 19:30Karten
06.03.Mo 19:30Karten

VIDEO

Video

Karten-Hotline

0511.9999 1111

PLAKAT

 

THEATERPÄDAGOGIK

Theaterpädagogik

Kartenbuchungen für Schulklassen bei
Christine Klinke
Tel. 0511.9999 2855
Workshops vereinbaren Sie mit Bärbel Jogschies
Tel. 0511.9999 2851
Unterrichtsmaterial