Das Leben ein Traum. Calderón

nach Pedro Calderón de la Barca und Pier Paolo Pasolini

Ruhrfestspiele Recklinghausen in Koproduktion mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover

GASTSPIEL | Di 21.02.17 | 19:30–21:30 | Schauspielhaus

Ausverkauft, evtl. Restkarten

  • © Birgit Hupfeld

  • © Birgit Hupfeld

  • © Birgit Hupfeld

  • © Birgit Hupfeld

  • © Birgit Hupfeld

  • © Birgit Hupfeld

  • © Birgit Hupfeld

  • © Birgit Hupfeld

ZUM STÜCK

Pasolini war fasziniert von Calderóns Dichtung und seinen seltsam verlorenen Geschöpfen. Zerbrechliche Marionetten in einem Dasein, das nicht des Menschen Wille, sondern die Macht der Vorhersehung lenkt. Oder, mit Pasolinis Blick: die Gewalt der Verhältnisse.

Mitten in die Träume von 68 hinein schrieb der große italienische Filmregisseur Pier Paolo Pasolini mit Calderon seinen Abgesang auf die Revolution. Hinter progressiven Fassaden sah er da schon ganz andere Dinge heranziehen – die Zerstörung von Lebenszusammenhängen, die Auflösung gewachsener Strukturen, um das Feld vorzubereiten für den entfesselten Konsum. Seine Diagnose hat heute nichts an Sprengkraft und Aktualität verloren. Im Gegenteil.
Von Calderóns berühmtem klassischen Schauspiel Das Leben ein Traum griff Pasolini nur die Bruchstücke auf, die er brauchte, um die Frage nach der Grenze zwischen Wahn und Wirklichkeit nicht nur als individuelles, sondern auch als gesellschaftliches Phänomen zu behandeln. Seine Protagonistin Rosaura, eine dieser halbwilden verlorenen Kaspar-Hauser-Gestalten, ist die weibliche Antwort auf Calderóns Sigismund, den sein Vater, der König von Polen, in einen Turm sperren ließ, damit sich die unheilvolle Weissagung, dass dieser ein blutrünstiger Herrscher werde, nicht erfüllen konnte.
Frank Hoffmann wird Pasolinis radikalen Zugriff auf Calderón wieder öffnen und – wie in einem offenen Dialog mit beiden Autoren – Das Leben ein Traum neu erzählen. Begleitet wird er von großartigen Schauspielern an diesem ungewöhnlichen Abend über Träumende von heute.

 

Regie Frank Hoffmann + Bühne Ben Willikens + Mitarbeit Bühne Bernhard Eusterschulte + Kostüme Susann Bieling + Musik René Nuss + Dramaturgie Andreas Wagner

 

Mit Nicolai Despot, Dominique Horwitz, Wolfram Koch, Ulrich Kuhlmann, Jacqueline Macaulay, Anne Moll, Konstantin Rommelfangen, Annette Schlechter, Hanna Schygulla, Roger Seimetz

PRESSESTIMMEN

Pressestimmen

Große Namen Der Westen, 11.05.16
mehr
Riesenenergie Deutschlandradio Kultur, 10.05.16
mehr

PUBLIKUMSSTIMMEN

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!


Wir bitten um sachbezogene Kommentare. Die Veröffentlichung erfolgt nach vorheriger Prüfung durch die Redaktion.

Neu laden

Bitte übertragen Sie die Zeichen im Bild in das obige Feld. Es wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

TERMINE & KARTEN

Termine

23.05.Di 19:30Karten

Karten-Hotline

0511.9999 1111

THEATERPÄDAGOGIK

Theaterpädagogik

Kartenbuchungen für Schulklassen bei
Christine Klinke
Tel. 0511.9999 2855
Workshops vereinbaren Sie mit Bärbel Jogschies
Tel. 0511.9999 2851
Unterrichtsmaterial